FitterYOU Logo

Tipps für mehr Energie im Alltag

Heute möchten wir Hilfestellung bei einem Problem geben, das wohl so ziemlich jeder kennt: Das Müdigkeitsloch bei der Arbeit.


Spätestens nach der Mittagspause schlägt es ein, oft aber auch schon früher. Alles erscheint anstrengend, an Konzentration ist nicht mehr zu denken und man möchte sich einfach nur noch ins Bett legen. Dieses rückt beim Blick auf die Uhr aber in weite Ferne, denn es ist längst noch nicht Feierabend. Müdigkeit ist jetzt absolut fehl am Platz, dennoch ist sie da. Aber woran liegt das und wie kann man sie besiegen?


Je nach Schlafrhythmus gibt es unterschiedliche, ganz natürliche Hoch- und Tiefphasen. In der Zeit von 10 – 12 Uhr sind die meisten Menschen am leistungsfähigsten und arbeiten konzentriert. Das wohl bekannteste Tief ist das so genannte Schnitzelkoma zwischen 12 und 14 Uhr. Das hängt, wie der Name schon verrät, mit der Nahrungsaufnahme zusammen. Für die Verdauung sind vor allem Magen und Darm zuständig. Diese müssen nach dem Essen arbeiten, benötigen Energie und werden dafür stärker durchblutet. Die Durchblutung anderer Organe und Körperregionen, wie zum Beispiel Gehirn und Muskulatur sinkt. Die Folge ist Konzentrationslosigkeit und Müdigkeit nach dem Essen. Je fetthaltiger die Mahlzeit ist, desto länger hat der Magen zu tun. Fettiges Essen führt also zu noch mehr Müdigkeit. Für kohlenhydratreiche Speisen gilt dasselbe. Hier liegt die Begründung in dem rasanten Anstieg und anschließendem Abfall des Blutzuckerspiegels. Neben Magen-Darm Aktivität und Blutzuckerspiegel, spielt hier auch Tryptophan eine wichtige Rolle. Die Aminosäure steckt vor allem in Fleisch, Käse, Ei und Hülsenfrüchten. Tryptophan wird im Körper zu Serotonin umgewandelt und sorgt so neben Glücksgefühlen und Entspannung auch für Schläfrigkeit.


Hier also zunächst erst einmal paar Grundregeln zum Thema Essen und Arbeit:

MahlzeitenMeide große Mahlzeiten! Nimm lieber mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt zu dir.
VerzichtEntscheide dich für leichte Kost wie zum Beispiel gedämpftes Gemüse, Salat oder Gemüsesuppe
VerzichtVerzichte auf Zucker- und Weißmehl-haltige Nahrungsmittel. Die sorgen für Heißhunger und starke Müdigkeit. Greife besser zu Vollkornprodukten.
VerzichtFleisch, Käse, Ei und Hülsenfrüchte sind zwar nicht ungesund, sorgen aber durch ihren Tryptophangehalt für Müdigkeit und sind deshalb eher Lebensmittel für den Feierabend.

Manchmal hilft aber alles nichts und es kommt dennoch zum Müdigkeitstief. Für solche Fälle haben wir dir ein paar SOS Sofortmaßnahmen für dich zusammengestellt.

LuftDas Büro gut durchlüften! So kommt wieder mehr Sauerstoff ins Büro und Kohlendioxid raus. Ohne Sauerstoff läuft gar nichts in unserem Körper, besonders das Gehirn ist auf eine ausreichende Zufuhr angewiesen, sonst macht es schlapp. Ein steigender Kohlendioxidgehalt in der Atemluft führt zu einer Gefäßweiterung und der Sauerstofftransport im Blut dauert zu lange. Versuche am besten regelmäßig zu lüften und nicht erst, wenn du kaum noch atmen kannst.
BewegungBewegung! Ob Treppen steigen oder ein 5 Minuten Workout – Bewegung erhöht die Sauerstoffaufnahme und kurbelt den Kreislauf an. TIPP: Bewegung an der frischen Luft ist doppelt effektiv. Wie wäre es also mit einem kleinen Verdauungsspaziergang?
TrinkenTrinken, Trinken, Trinken! Wasser ist der Grundstoff unseres Körpers. Nur wer ausreichend trinkt, garantiert dessen volle Leistungsfähigkeit. Während einem Arbeitstag solltest du mindestens 1,5 l Wasser trinken.
StehenStehen! Wechsle deine Position und arbeite im Stehen. Das bringt den Kreislauf in Schwung und entlastet Rücken- und Nackenmuskulatur.
AtmenTief durchatmen! Setz dich aufrecht hin und lege deine Handflächen auf deinen Bauch. Versuche nun tief und lange in den Bauch einzuatmen. Die so genannte Zwerchfellatmung erhöht die Sauerstoffaufnahme und regt den Kreislauf an.

Viel Spaß beim Ausprobieren!